Kalender

Do, 18.10.2018, 19:00 Uhr

papiripar - Festival für Pop | Kunst | Rotation

Bild zu papiripar - Festival für Pop | Kunst | Rotation

papiripar ist ein quasi-palindromischer Propeller, der die Grenzen zwischen Bild, Ton und Text auflöst. Ränder verschwimmen und komplexe Muster entstehen. Die Symmetrie stolpert über ihre eigene Spiegelachse.

papiripar findet zum ersten Mal im Oktober 2018 statt. Das Festival widmet sich konzeptionellen und progressiven Ansätzen in der Popmusik und deren Überschneidung mit Kunst, Film und Performance. Zwischen getrennten Sphären sollen Berührungspunkte belichtet und interdisziplinäre Einflüsse aufgezeigt werden, frei nach dem Motto: Mehr Kunst in die Musik, mehr Musik in die Kunst! Dieser Leitspruch des Düsseldorfer ATA TAK Labels prägte bereits Ende der 1970er Jahre die deutsche Untergrundszene. Überlagerungen von Musik und Kunst zeigten sich in Aktionen und personellen Überschneidungen. Musiker ließen sich von konzeptionellen Methoden der Kunst inspirieren, Künstler machten Musik, brachten Fanzines heraus und betrieben Plattenlabel. Konzerte nahmen den Charakter von Performances an und waren stark visuell ausgerichtet.

Auch bei den Akteurinnen und Akteuren des papiripar Festivals ist die Überschneidung der Disziplinen deutlich sichtbar: Die belgisch-holländische Künstlergruppe Pinkie Bowtie (Dennis Tyfus, Peter Fengler, Vaast Colson) macht Ausstellungen mit starker Affinität zur Musik, betreibt Plattenlabel und eigene Veranstaltungsorte. Der in Berlin lebende schwedische Performancekünstler Sven-Åke Johansson erweiterte in den 70er Jahren sein Free-Jazz-Schlagzeugspiel zunehmend in Richtung Kunst, wovon legendäre Aufführungen mit Feuerlöschern, Traktoren, Telefonbüchern und schnarrenden Kartons (gespielt mit dem Geigenbogen) Zeugnis ablegen. Die Kolumbianerin Lucrecia Dalt lässt Literatur und Wissenschaft in ihre abstrakten Klang-Wort-Gebilde einfließen, das Zentrum bildet ihre Erzählstimme. Die Betreiberinnen des Düsseldorfer Qualleninstituts Dr. Kathrin Dreckmann und Dr. Verena Meis widmen sich als Kuratorinnen der „diaphanen Erscheinung“ der Qualle auf multimedialer Ebene. Kurzfilme, Vorträge, Installationen, Konzerte, Quallensalat und Quallendisko gehören zum Repertoire. Der Berliner Elektronikmusiker Jan Jelinek präsentiert die Hinterlassenschaft der mysteriösen Komponistin Ursula Bogner, deren klingende Spur sich immer wieder im Nebel des Obskuren verliert. Viele Künstlerinnen und Künstler wie das verkleidungsfreudige Glasgower Duo The Modern Institute und die DJs Phuong-Dan, Tolouse Low Trax (Detlef Weinrich / Salon des Amateurs) und Nika Son haben den Weg in die Musik über die Kunst gefunden oder sind nach wie vor in beiden Feldern aktiv.

papiripar findet in den Künstlerhäusern Westwerk und Wendenstraße statt, zwei Veranstaltungsräumen, die auf eine 25-jährige Tradition der Selbstorganisation jenseits etablierter Strukturen zurückblicken können. An diesen Orten wurde nie eine scharfe Trennlinie zwischen den künstlerischen Disziplinen gezogen.

Die Verteilung auf zwei Spielorte setzt auch eine räumliche Fluktuation in Gang, eine Wanderbewegung des Publikums auf der Hamburger Ost-West-Tangente zwischen Fleetinsel (Westwerk) und dem kulturell bislang unterentwickelten Bürostadtteil Hammerbrook (Wendenstraße). In diesem geografischen Spannungsfeld soll ein multidimensionaler Raum geschaffen werden, in dem Akteure unterschiedlichster Hintergründe zusammenkommen. Nicht nur eine Durchmischung verschiedener "Szenen" und Stadtteile wird dadurch angeregt, sondern auch ein Aufeinandertreffen von Musikfans, Kunstfreaks, Tresenphilosophen und tanzenden Teufeln.

papiripar steht für ein Spiel mit den Formaten. Präsentationsroutinen sollen hinterfragt, die altgediente Form des Livekonzerts experimentell erweitert werden. Eine besondere Rolle spielen hierbei künstlerische Selbstbestimmung, der Farbwechsel, die Transformation, die Beschleunigung randständiger Zentrifugalkräfte. Mit anderen Worten: die Rotation der Energien.

Alle Bedeutungslücken, die durch das Aufeinandertreffen voneinander getrennter Disziplinen, Begriffe und Frequenzen entstehen, erfordern eine Überbrückung des Denkens durch neue Losungen und Übersprungshandlungen. Lassen wir uns in eben diese Lücken fallen, um zu sehen, was passiert.

Live
Deux Boules Vanille
Jan Jelinek + Lucrecia Dalt: A Tribute to Ursula Bogner
Manu Louis
Sven-Åke Johansson
The Modern Institute
Toresch

Ausstellung
Das Qualleninstitut
Pinkie Bowtie

DJ
Nika Son
Nina
Phuong-Dan
Tolouse Low Trax

Film
Blue for a Moment


Gefördert durch die Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Kultur und Medien. Präsentiert von The Wire und byteFM.

Eintritt: VVK 35€, AK: 22€ Tagesticket, 38€ Festivalticket
Ort: Westwerk | Admiralitätstraße 74
Ort: Künstlerhaus Wendenstraße
Web: papiripar.com

Zurück zur Übersicht

«
13Nov 2018
14 
15 
16 
17 
18 
19 
20 
21 
22 
23 
24 
25 
26 
27 
28 
29 
30 
1Dez 2018
2 
3 
4 
5 
6 
7 
8 
9 
10 
11 
12 
13 
14 
login
VAMH
«