Kalender

Mi, 29.12.2010, 21:00 Uhr

jahresausklangfestival

Bild zu jahresausklangfestival

Einlass ab 20:00 Uhr

Roel Meelkop
Herr Penschuck
?Alos

Roel Meelkop (Niederlande):
Roel Meelkop (1963) studied visual arts and art theory at the Willem de Kooning Academy in Rotterdam, The Netherlands. During a post-graduate course at the same academy he decided to dedicate his work to sound and music. His musical activities date back to the early eighties when he started THU20, together with Jac van Bussel, Peter Duimelinks, Jos Smolders and Guido Doesborg. THU20 have released several tapes and CD's and performed regularly in Europe.
The working method of THU20 included many discussions about how to compose and why. This period was crucial in forming his ideas and concepts about sound and how to organise it, but it was not until the mid nineties that he was able to fully realise these ideas. The purchase of a sampler and later a computer radically changed his possibilities of working with sound, offeringinfinitely more control and freedom.
Since then he has worked steadily on a body of work, most of which was recieved enthusiastically in the small but dedicated world of sound art. His other activities include working with Kapotte Muziek and GOEM, together with Frans de Waard and Peter Duimelinks, and organising sound events, mostly in Rotterdam.
Aside from releases, Meelkop also creates site-specific sound installations and performance pieces in collaboration with other artists. In the last couple of years, Meelkop has focussed on solo works in composition and installation work. A new project with Frans de Waard called Zèbra has also taken up some well spent time.
www.r0m.nl

Herr Penschuck (Oldenburg):
seit Anfang der neunziger Jahre betätigt sich der gebürtige Australier im Kunstbereich mit Installationen und Performances. Zusammen mit anderen Künstlern betrieb er im Nordwesten das inzwischen historische Galerieprojekt KARG, dem er seine etwas förmliche Anrede ohne Vornamen verdankt. Herr Penschuck entwickelte seit dem 1. Transindustriellen Kongress 1999 das Crossover-format LIVEGRAFIK, das klassische grafische Techniken wie den Behördenstempel und den Kugelschreiber mit neuesten elektronischen Instrumenten und Spielzeugen verbindet. 2002 gründete er mit anderen Künstlern das TRANS INDUSTRIAL TOY ORCHESTRA, kurz TI*TO, das mit experimentellen Auftritten in unterschiedlichen Besetzungen sowohl eigene wie auch stücke von Fluxus-Künstlern aufgeführt hat und meistens Spielzeuge von kleineren und größeren Kindern zum Einsatz bringt, aber auch vor den üblichen verdächtigen der elektronischen Musikproduktion nicht halt macht.
Weil er Hamburg so sehr lieb hat, wird zum Ausklangfestival seine dies Jahr erst welturaufgeführte Rekonstruktion des O-tons von Edvard Munchs Gemälde „Der Schrei“ weitergeführt und erhärtet seine Hypothese zu einem seit über 100 Jahren von der Kunstwissenschaft nicht gelösten Rätsel. Mit Hilfe aktueller Möglichkeiten der empirischen Gehirnstromforschung zeigt Herr Penschuck, wie „der Schrei“ wirklich klang.
Lebenspraktischen nutzen können die Besucher aus den Lesungen zur allgemeinen Sicherheit in allen haushalten mit nach hause in ihr persönliches leben nehmen, begleitet von Zuspielbändern, die das Powerlearning der Gegenwart zum vergnügen werden lassen. Im November ist unter dem Titel FOREVER FRIENDZ... bei Tiproduktionen eine Audio CDr-Edition erschienen, die in Zusammenarbeit mit Edition Bauwagen und dem mm-label drei Remixes von Fieldrecordings der 250 Jahrfeier der schlacht bei Minden und dem eingebetteten Mailart-Festival als cut-up neu aufmischen. Erstmalig wird in der hörbar eine der Versionen live aufgeführt zu hören sein. Das Publikum entscheidet, welche. www.herrpenschuck.eu
www.transindustriell.de/tito
www.myspace.com/titoorchestra

?ALOS (Berlin)
Another world exists beyond ours, a world hidden inside every mirror. A mirror image of ours, in which the people carry marks of permanent memories that shape (also us) the characters and lives of everyone. Signorina ?Alos is one of this world, she carries on her face the scars of the injuries to the spirit of Stefania Pedretti. That is who ?Alos is: the alter-ego of Stefania, her mirror image. In the paintings of Stefania Pedretti there are the women, the people of that world and across them ?Alos has found the path to reach us since 2003.From than she toured in Italy, Europe and U.S.A ............. ?ALOS released "Ricamatrici" (2008) on bar La Muerte and "Ricordi Indelebili” (2006)on Bar La Muerte, Precordings and Vida Loca records Stefania Pedretti plays also in OVO (with Bruno dorella)
www.myspace.com/ovobarlamuerte
ALLUN: www.allun.it
www.myspace.com/alluninthespace

Ort: Hörbar | Brigittenstr. 5
Web: www.hoerbar-ev.de

Zurück zur Übersicht

«
28Sep 2021
29 
30 
1Okt 2021
2 
3 
4 
5 
6 
7 
8 
9 
10 
11 
12 
13 
14 
15 
16 
17 
18 
19 
20 
21 
22 
23 
24 
25 
26 
27 
28 
29 
login
VAMH
«