Kalender

Fr, 17.04.2009, 21:00 Uhr

Phill Niblock / Nelly Boyd / Trio Scordatura

Bild zu Phill Niblock / Nelly Boyd / Trio Scordatura

FLOWERS
Nelly Boyd präsentiert Phill Niblock

Nelly Boyd freut sich, den New Yorker Komponisten und Filmemacher Phill Niblock in Hamburg zu begrüßen und sein eigens für sie komponiertes Stück „One Large Rose“ als deutsche Erstaufführung zu spielen. „One Large Rose“ wurde im Mai 2008 in Hamburg aufgenommen und produziert und im Oktober 2008 in New York uraufgeführt. Das Stück ist Teil von Niblocks neuer Doppel-CD „Touch Strings“, die demnächst auf Touch Records (London) erscheint. Als weitere Gäste werden das Trio Scordatura aus Amsterdam und der belgische Gitarrist und Komponist Guy De Bièvre erwartet, die – teilweise gemeinsam mit Nelly Boyd – weitere Werke Niblocks spielen werden. Parallel zur Musik werden Filme Niblocks projiziert, so dass das Publikum ein intensives intermediales Ereignis erwartet.

Phill Niblocks Musik ist massiv aber nuanciert, mit dichten Klangwolken, die den Hörer in einer lautstarken, sich ständig wandelnden und aural faszinierenden Umgebung umschließen. Dies ist eine Musik ohne Höhepunkt;die breiten Schneisen von Klängen, entstanden aus individuellen Ereignissen, die zu größeren Texturen verschmelzen, suggerieren einen tiefen Raum. Niblocks Material sind lang gehaltene Töne, manchmal wiederholt, meistens um winzige Beträge mikrotonal verstimmt, die ein Netz subtiler Tonhöhenunterschiede erzeugen, das statisch erscheint, aber tatsächlich ständigem Wandel unterzogen ist. Die Muster, die in der Luft durch die Schwebungen und Phasenverschiebungen der beinah gleichen Töne erzeugt werden, gleichen Wasserfarben, die ineinander fließen; winzige Verwerfungen erscheinen und verschwinden, wie Gestalten im Nebel. (…) „One Large Rose“ ist ein notiertes Stück, in dem eine einzelne Tonhöhe einen sorgfältig abgestuften Prozess mikrotonaler Bereicherung durchläuft; die vier Musiker des Nelly Boyd Ensembles wurden in vier Durchläufen aufgenommen, diese je 46-minütigen Aufnahmen dann übereinander gelegt und mit Ausnahme der Abmischung keiner weiteren Bearbeitung unterzogen. (Bob Gilmore, aus den Liner Notes zu „Touch Strings“)

Phill Niblock (* 1933) ist ein Intermedia-Künstler, der mit Musik, Film, Fotografie, Video und Computern arbeitet. Seit Mitte der 60er Jahre erschafft er dichte, laute Klangmassen aus mikrotonal verschobenen Instrumentalklängen, die viele andere Töne im Aufführungsort erzeugen. Gleichzeitig zeigt er Filme und Videos, die der Bewegung von Menschen bei der Arbeit folgen, oder computererzeugte abstrakte Schwarzweißbilder, die durch die Zeit gleiten. Seit 1985 ist er Direktor der Experimental Intermedia Foundation in New York, bei der er seit 1968 künstlerisches Mitglied ist. Er ist Produzent der Musik und Intermedia Präsentationen von EI seit 1973 und Kurator von XI Records, dem Label der EI. Phill Niblocks Musik ist erhältlich bei XI, Moikai, Mode und Touch, eine DVD seiner Filme und Musik erscheint bei Extreme.

Trio Scordatura ist ein Ensemble aus Amsterdam, das sich auf vokale und instrumentale Werke mit mikrotonalen Stimmungen spezialisiert hat, in einer breiten Palette unterschiedlicher musikalischer Stile. Die grundlegende Klangwelt von Frauenstimme, Viola und Keyboard wird je nach musikalischem Kontext mit anderen Instrumenten erweitert. Ihre Konzerte bestehen aus 'Klassikern' der mikrotonalen und spektralen Musik, sowie neuen Auftragsarbeiten eines breiten Spektrums zeitgenössischer Komponisten und Klangkünstler.
Trio Scordatura entstand aus einem Projekt zur Aufführung der Werke für Stimme, adaptierte Viola und Chromelodeon des amerikanischen Komponisten Harry Partch. Diese in den frühen 1930ern komponierte Musik benutzt Stimme und zwei Instrumente, Viola und ein Harmonium, die von Partch umgebaut wurden, um die Musik mit seiner elaborierten mikrotonalen Skala von vierzig ungleichen Unterteilungen der Oktave spielen zu können. Trio Scordatura benutzt eine exakte Kopie von Partchs adaptierter Viola, die von der Harry Partch Foundation authorisiert wurde und eine der wenigen Instrumente ihrer Art in Europa ist.

Neben der Aufführung der frühen Werke von Harry Partch arbeitet Trio Scordatura eng mit vielen maßgeblichen zeitgenössischen Komponisten, darunter Horatio Radulescu, Phill Niblock, Alvin Lucier, François-Bernard Mâche und Lasse Thoresen.
Das Trio spielte beim Sonorities Festival, Belfast, UK Microfest 2 in Surrey, dem KlankKleurFestival in Amsterdam, Musica Sacra Maastricht, im Roulette in New York und der Logos Foundation in Ghent und tritt regelmäßig bei der Karnatic Lab Reihe in Amsterdam auf.
www.trioscordatura.com

Nelly Boyd ist ein Komponistenkollektiv und Ensemble. Die Mitglieder kommen aus unterschiedlichen Bereichen wie Klangkunst, klassische Komposition, Live-Elektronik, elektro-akustische Musik, Rock und freie Improvisation. Der Zweck des Kollektivs ist die gegenseitige Unterstützung bei der Umsetzung ihrer jeweiligen musikalischen Ideen. Als Ensemble spielt Nelly Boyd Stücke von Komponisten, die sie als inspirierend, interessant und beispielhaft empfinden, mit einer besonderen Vorliebe für die US-amerikanische 'klassische Avantgarde'. Die Konzertprogramme von Nelly Boyd werden häufig einmalig für den konkreten Aufführungsort und seine Eigenschaften entworfen. Nelly Boyd hat u.a. Werke von John Cage, Morton Feldman, Terry Riley, Karlheinz Stockhausen und James Tenney präsentiert und mit Alvin Lucier, Phill Niblock und Christian Wolff gearbeitet.

Nelly Boyd
Robert Engelbrecht – Violoncello
Jan Feddersen – Klavier, E-Bow-Gitarre
Peter Imig – Violine
Jens Röhm - Bassgitarre, Keyboard

trio scordatura
Elizabeth Smalt - Viola, Adapted Viola, Viola d'Amore
Alfrun Schmid - Stimme
Bob Gilmore - Keyboard, Electronics

Guy De Bièvre, E-Bow-Gitarre

Eintritt: 12,- (8,-)
Ort: Kampnagel | Jarrestraße 20
Web: www.nellyboyd.org

Zurück zur Übersicht

«
10Dez 2019
11 
12 
13 
14 
15 
16 
17 
18 
19 
20 
21 
22 
23 
24 
25 
26 
27 
28 
29 
30 
31 
1Jan 2020
2 
3 
4 
5 
6 
7 
8 
9 
10 
login
VAMH
«