Kalender

Sa, 15.09.2012, 20:00 Uhr

Jazz & The Of The Plate

Bild zu Jazz & The Of The Plate

Jazz, schon klar. Ernste Männer in Anzügen, glitzernde Saxophone, aberwitzige Arrangements, Töne auf neuen Planeten, Drogen, grosse Stimmen, Clubs mit zum Sägen dicker Luft, coole Fotos aus längst vergangenen Tagen - heute Images von Dünnbrettbohrern mit Hosenträgern und Schiebermützen, die unbedingt in das Elvis Mikrophon singen müssen (zumindest fürs Foto). Dixiland geht eh immer, zumindest auf jedem Strassenfest und jeder Autohaus Einweihung. Vinyl ist ein toller Trend, (ic h hab‘ zwar keinen Plattenspieler, aber die Cover sehen so toll aus). Ein schöner Name für Parfüm und Autos, sowieso: Jazz. Überhaupt: sind wir nicht alle ein wenig Jazz? Fuck, nein. Das JAZZ & THE EDGE OF THE PLATE- Festival ist ein Versuch. Ein Versuch Jazz als den Ausdruck für Improvisation, freie Musik und generell neue Wege zu beschreiten, zeitgemäß zu etablieren. Und das nicht auf Wollsocken oder mit einer Pfeife im Mund, sondern das Museum hinter sich lassend nach vorne zu sehen! Die Veranstalter Harald Retzbach und Ale Dumbsky betreiben die Sendung BONUS REFERAT beim mehrfach ausgezeichneten Sender ByteFM und sie versuchen dort genau das, was jetzt in dem Festival seine fällige Ergänzung findet. Das ist manchmal zwar ein etwas schmerzhafter Spagat, aber immer eine spannende Affaire... Wo kämen wir denn hin, wenn alle sagen "wo kämen wir denn hin" - und keiner ginge zu schauen, wohin wir kämen, wenn wir gingen? Ohren auf und immer herein!

- - -

Freitag 14. September:
Dabrock Dhonau Duo
Sven Kacirek
Tisch 5

Samstag 15. September:
Szsch
Ensemble Du Verre
Hosho

- - -

Freitag den 14. September:

DABROCK DHONAU DUO (Hamburg) - Geoffroy Dabrock (tb, diverses) - Dirk Achim Dhonau (dr, b-cl, voc) Manchmal finden Journalisten genau die richtigen Worte für eine Band. Stefan Hentze schrieb folgendes in der Welt: "Da hockt er nun, umgeben von einem umfangreichen Arsenal von Trommeln, Becken, Rassel und Klöterchen, und steht plötzlich im Mittelpunkt des Geschehens, einer von zwei Polen, die für die nächste Dreiviertelstunde unter Spannung stehen. Während Geoffroy Dabrock sehr sensibel und unaufdringlich seine Posaune spielt, sie mal singen lässt und dann wieder schreien, grunzen oder knurren, agiert Dirk Achim Dhonau im Raum, bewegt sich, krümmt den langen Körper oder streckt ihn, spielt abgesetzte Schläge, kurze Wirbel oder Rhythmusmuster."

LINKS: www.myspace.com/donogood www.geoffroydabrock.com

SVEN KACIREK (Hamburg) Ein Mann mit vielen Armen: Schlagzeuger, Percussionist, Lehrer, Autor und Komponist. Keine Grenzen, kein Format. Ein Markenzeichen seiner Musik sind die Jazzbesen-Patterns, die auf Papier, Holz und Glas Beats schaffen, die nach Sampler-Schrauberei klingen, es aber nicht sind. „Während ich mich bei den letzten Platten viel vom Produktionsprozess habe leiten lassen, Loops schneiden, Effekte und so, ist hier alles erstmal klassisch notiert und dann ordentlich eingespielt worden”, sagt Sven Kacirek über sein Album „Scarlet Pitch Dreams”, das im April 2012 auf Pingipung erschien. Diese Handarbeit hört man den Tracks an, die nicht nur voller Details stecken, sondern auch lange Bögen erzeugen, die die Fülle der Sounds zusammenhalten. Sven Kacirek hat in New York und Arnheim Schlagzeug studiert, mehrfach auf dem World Drum Festival gespielt und Lehrbücher zum Einsatz von Elektronik am Drum'n'Bass DrumSet veröffentlicht. Das Schlagzeug tauscht er auf seinen Pingipung Releases gegen ein eigenes Sounddesign ein, z.B. präpariertes Marimba und Klavier, oder Jazzbesen auf Glas, Papier und Holz, bei dem die Grenzen zwischen akustischer Aufnahme und elektronischer Bearbeitung verschwimmen.

LINK: www.svenkacirek.de

TISCH 5 (Hamburg) Seit 1986 steht der Tisch in der Hansestadt. Er ist eine verlässliche Größe in Sachen Jazz bzw. freie Musik und hat bis jetzt noch jeden weggeblasen, der/die sie live gesehen hat. Schlagzeuger Rolf Ernst bringt ihre Haltung trefflich auf den Punkt. Sätze die so auch als Motto des Festivals gelten können: „Sämtliche Stile und Formen erschöpfen sich nach geraumer Zeit - sie kopieren ihr eigenes Klischee. Es bleibt das Entgrenzen zur individuellen Form-Sprache. Ich male das geträumte Bild durch ständigen Wandel, durch Agieren und Reagieren mit anderen Musikern. Ich fordere und überrasche mich selbst, erfinde Spielarten - eigene Straßen und Räume - Sprache unabhängig und außerhalb von Moden, Trends u.ä.. Kein Ziel, vorgefertigt, sondern unbewusst Palette auf der nach oben offenen Richter-Skala.“

LINK: www.tischfuenf.com

- - -

Samstag den 15. September:

SZSCH (Berlin) Peter Schlewinski (dr), Frank Szardenings (as,bs) und Miriam Siebenstädt (bs) sagen, dass sie in freier Musik oder Free Jazz miteinander reden, um einen Weg konstanter Intensität und Freiheit zu legen. Hört sich recht vollmundig an - wer allerdings die anderthalb Minuten youtube gesehen hat, wo das Trio freie Strassenmusik unter der Oberbaumbrücke zu Berlin macht, merkt schnell: Was die sagen, meinen sie auch. Erstmaliger Auftritt in Hamburg übrigens.

LINK: szsch.tumblr.com/

ENSEMBLE DU VERRE (Hamburg) Der Schlagzeuger Sönke Düwer versatzstückt alles. Angefangen mit Schellack-Samples über Jazzrock der 1970er Jahre bis zu Free Einflüssen. Er verschmilzt Breakbeats, Minimal House, HipHop, Electro, Ambient, klassisches Songwriting und Spoken Word Poetry. Kritiken über das aktuelle Album “The Contemporary Cowboy”, das Sönke Düwer auf seinem Label Batterie veröffentlichte: - "Ein weiteres wahres Meisterwerk, auf dem Elemente des Jazz abermals auf sehr kunstvolle Weise mit Gestaltungsmitteln der elektronischen Musik verbunden werden." (Thomas Haak, NDR) - This album is absolutely superb. Absolutely genious work, stunning music. Whaouuuuuu ……i am blown away (Laurent Garnier)

LINK: www.batterie-records.com/wordpress/

HOSHO (Hamburg) spielt Kompositionen, teilweise notiert und/oder spontan improvisiert, die das rhythmische und harmonische Potential des traditionellen Trio-Formats voll ausschöpfen. Durch die kollektive Realisation der Kompositionen und die freie Interaktion der Band entsteht bei jedem Konzert Neues. Die Einflüsse reichen dabei von Jazzstilistiken wie Bebop bis hin zu asiatischen und afrikanischen Musiken: das musikalische Ergebnis ist rhythmisch treibend, perkussiv und swingt mächtig.

LINK: www.myspace.com/hosho3

- - -

präsentiert von ByteFM und dem READ Magazine Mit freundlicher Unterstützung vom Verband für aktuelle Musik Hamburg, Groove City und KulturBuch

- - -

Artwork: Fiona Hinrichs und Tomma Brook

Eintritt: Ein Abend: 8€/ Beide Abende: 12€
Ort: Golem
Web: golem.kr

Zurück zur Übersicht

«
15Dez 2019
16 
17 
18 
19 
20 
21 
22 
23 
24 
25 
26 
27 
28 
29 
30 
31 
1Jan 2020
2 
3 
4 
5 
6 
7 
8 
9 
10 
11 
12 
13 
14 
15 
login
VAMH
«